Empfehlenswertes Gold und Silber für den Notfall

Krisenvorsorge beinhaltet ja nicht nur die Bevorratung von Lebensmitteln und anderen absolut überlebensnotwendigen Dingen. Man muss sich auch Gedanken machen zur Frage: Was ist, wenn das gesamte Finanz- und Währungssystem kollabiert? Was ist sinnvoll als Tausch- und Zahlungsmittel, worin lässt sich Wert speichern?

Nun lautet ja ein oft gehörtes Argument: “Gold kann man nicht essen”. Das stimmt auch insofern, als dass beispielsweise in der Wüste nicht derjenige im Vorteil ist, der Goldmünzen besitzt, sondern derjenige, der Wasser hat. Wenn man dieses Gedankenspiel zu Ende denkt, macht derjenige ein schlechtes Geschäft, der echtes Gold gegen eine Flasche Wasser tauschen muss.

Aber das ist eben nur ein Gedankenspiel. Wahrscheinlicher, und somit realitätsnäher, sind folgende zwei Fragen:

  1. Wie kann (auch großes) Vermögen über eine Krise hinweg erhalten werden?
  2. Was funktioniert auch in einer Krise als “Geld”?

Und hier kann die Antwort nur lauten: Silber und Gold! Warum?

  • Insbesondere Gold hat eine ungebrochene jahrtausende alte Tradition als Wertspeicher und Zahlungsmittel. Ob Krieg, Naturkatastrophen oder gesellschaftliche Umbrüche: Gold hat seinen Wert stets behalten und hat stets auch als “Geld” funktioniert.
  • Gold behält seine Kaufkraft. Es kann nicht beliebig vermehrt und weg-inflationiert werden, wie etwa Papiergeld oder Bankguthaben.
  • Gold hat eine sehr hohe Wertdichte. Es eignet sich somit auch als Wertspeicher für sehr große Vermögenswerte
  • Gold verdirbt nicht und lässt sich unbegrenzt lagern. Für Tauschmittel ein wichtiges Merkmal. Natürlich sind Wasser oder Lebensmittel allererste Grundbedürfnisse in einer Krise und wären somit auch begehrte Tauschobjekte. Aber Wasser oder Lebensmittel können verderben oder sonstwie verloren gehen
  • Gold kann nicht kaputtgehen
  • Gold ist einfach zu transportieren
  • Gold ist kompakt. Man kann es gut verstecken.
  • Gold gibt es auch in kleinen Stückelungen, wie etwa 1 Gramm Barren.
     

Gute (Rück-) Tauschbarkeit entscheidend.

In einer Krise ist gute Tauschbarkeit wichtig. Deshalb sollten folgende zwei Punkte beim Kauf von Gold beachtet werden:

  1. Kleine Stückelung
  2. Hoher Bekanntheitsgrad

Dazu empfiehlt sich Silber. Da Silber eine deutlich geringere Wertdichte als Gold hat, eignen sich kleine Silberstückelungen besonders gut für kleine Tauschgeschäfte.

Extra erwähnt werden sollten in diesem Zusammenhang die sogenannten “Münztafeln” oder “Tafelbarren”. Sie verfügen über Sollbruchstellen, wo sich kleinere Stücke, etwa Gramm-Stücke, je nach Bedarf abbrechen lassen.

Einige ausgesuchte Gold und Silber Empfehlungen

Krügerrand Gold in kleinen Stückelungen (1/4 Unze oder 1/10 Unze) 
Maple Leaf Silber in kleinen Stückelungen (1 Unze) 
Münztafeln Silber, 100 x 1 Gramm
Tafelbarren Gold, 100 x 1 Gramm
Kleine Goldbarren-Größen (1 - 5 Gramm)
DM und Euro-Gedenkmünzen in Silber

Tipp: Preise vergleichen vor dem Kauf, etwa auf Gold.de. Wer Gold kaufen möchte, kann so bares Geld sparen.

Fazit
Wer in Edelmetall investiert, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite. Auch wenn keine Krise kommt: Als Sachwerte erhalten Edelmetalle Vermögen und lassen sich daher gut an die nächste Generation weitergeben. Anlageberater empfehlen, zwischen 5 - 15 % des Gesamtvermögens in Edelmetall anzulegen.