Kostenloser Versand deutschlandweit ab 150 € *
 Telefonische Beratung +49 62 04 / 91 83 71 0
 Alle Produkte persönlich getestet

Krisenvorsorge-Blog

Einträge insgesamt: 9

Aktuelles in Deutschland

Am 8. Dezember 2022 werden verschiedenste Warnkanäle getestet indem beteiligte Behörden und Einsatzkräfte ab 11:00 Uhr eine Probewarnung absetzen. Dies soll einmal dazu dienen die Infrastruktur der Warnsysteme zu testen und gleichzeitig die Bevölkerung für Warnungen zu sensibilisieren.

Ist nun alles wieder vorbei? Haben wir die Krise nun überstanden und kann es nun zu keiner neuen oder anderen Krise kommen? Das könnte man jedenfalls meinen wenn man sich die Besucherzahlen der Onlineshops anschaut, die sich auf das Thema Krisenvorsorge spezialisiert haben. In den Monaten Februar, März und April sind diese Besucherzahlen regelrecht explodiert, seit Mai sind sie aber wieder Rückläufig.

Warnung: Trinkwasserverunreinigung in Heidelberg und Umgebung! -Eine bisher nicht identifizierte Substanz führt zu einer Blaufärbung des Trinkwassers, so die Stadt Heidelberg. -Das Trinkwasser darf vorsorglich weder in Dossenheim noch im Heidelberger Stadtgebiet genutzt werden. -Bewohner sind aufgefordert, mit dem Wasser weder die Hände zu waschen noch zu duschen. Es kann nur zur Toilettenspülung benutzt werden. -Nach Angaben der MVV ist das Stadtgebiet Mannheim nicht betroffen. - Die Behörde empfiehlt, sich einen Vorrat an Wasser anzulegen.

"Am 6. September 2018 findet zum ersten Mal der landesweite Warntag statt. Dabei werden in ganz Nordrhein-Westfalen sämtliche Warnmittel erprobt. Um 10 Uhr werden zeitgleich in allen Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet. Dazu zählen beispielsweise Sirenen. Mit der Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird landesweit eine Probewarnmeldung versendet. Außerdem wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben."

Die meisten Menschen fangen erst an sich mit Vorräten einzudecken, wenn es schon zu spät ist! Jeder sollte einen gewissen Grundstock an Vorräten zu Hause haben und diesen im Falle einer vorhersehbaren Kathastrophe dementsprechend aufstocken. Am Beispiel des Hurrikanes "Harvey" sieht man, wie schnell man vor leeren Supermärkten stehen kann, wenn man nicht rechtzeitig reagiert. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/hurrikan-harvey-braut-sich-vor-texas-zusammen-15167288.html http://www.bild.de/news/ausland/hurricane/harvey-opferzahlen-steigen-53052052.bild.html Auch in Deutschland kommt es immer wieder zu heftigen Unwettern mit Überschwemmungen. Es besteht auch die Gefahr von längeren Stromausfällen. Seien Sie vorbereitet!

Ein großer Stromausfall ist unrealistisch? Cyberattacken richten wenig Schaden an? Unsere Systeme sind sicher? Aufpassen, Leute! Schon wieder kam es zu einem groß angelegten Hacker-Angriff auf Banken, Behörden, Flughäfen und sogar ein Atomkraftwerk! Die Cyber-Attacke richtete sich hauptsächlich gegen Computer in Russland und der Ukraine, betrifft mittlerweile aber auch Firmen in ganz Europa, etwa den Lebensmittel-Riesen Mondelez („Milka“, „Oreo“), den russischen Ölkonzern Rosneft, die dänische Reederei Maersk und den Werberiesen WPP. Artikel auf Bild.de und Experten warnen vor Hacker-Attacken auf Flugzeuge In unserer Linksammmlung finden Sie weitere interessante Beiträge.

Durch einen außerplanmäßigen Stillstand bei der Total-Raffinerie in Leuna wird an ersten Tankstellen in Mitteldeutschland der Kraftstoff knapp. Pächter der Kette HEM melden beispielsweise in Leipzig, Bitterfeld-Wolfen und Torgau Engpässe. „Wir sind komplett leer“, sagte ein Pächter in Leipzig der MZ – Quelle: http://www.mz-web.de/27783058 ©2017 Alle sind abhängig von Benzin und Strom, kommt es zu einem unerwarteten Zwischenfall kann sehr schnell ein Engpass entstehen. Warum sollte man sich also nicht einfach auf solche Ereignisse vorbereiten? Bisher ist so etwas die große Ausnahme, jedoch steigt die Gefahr vor allem mit dem Hintergrund zunehmender Cyberattacken. http://www.mz-web.de/saalekreis/havarie-bei-leuna-total-an-einigen-tankstellen-werden-diesel-und-e5-knapp-27783058

Zehntausende Computer weltweit wurden von einem Erpressungstrojaner infiziert. Solche Software ist permanent im Netz unterwegs und hat Verbraucher und Unternehmen im Visier. Sie verschlüsselt den Inhalt des Windows-Computers und verlangt Lösegeld für die Freischaltung. http://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/weltweite-attacke-auf-computersysteme-microsoft-gibt-regierungen-mitschuld-an-hackerangriff/19801080.html

Aktuell bei diesen eisigen Temperaturen empfehlen wir vor allem für Süddeutschland den Notfallrucksack fürs Auto , falls Sie bei diesen Temperaturen liegen bleiben oder sie einen Unfall haben und es dauert, bis Hilfe unterwegs ist. Auch in Norddeutschland sollte man sich in Überschwemmungsgebieten ein wenig vorbereiten, auch hier wäre ein Notfallrucksack eine sinnvolle Investition falls sie ihre Behausung eilig verlassen müssen, das Standardpaket wäre eine Alternative falls Schnee und Kälte sie zwingen, einige Tage zuhause zu bleiben oder womöglich gar der Strom ausfällt.

Einträge insgesamt: 9